Newsletter online ansehen

Neue VCÖ-Publikation: Aktive Mobilität als Säule der Mobilitätswende

[briefanrede]!

Gehen und Radfahren können viele Autofahrten ersetzen. Dahin müssen wir kommen, denn wir brauchen weniger passive und mehr aktive Mobilität.

Die Vorteile liegen auf der Hand: Aktive Mobilität ist platzsparend, verursacht praktisch keine Emissionen und wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus.

Der VCÖ möchte den Stellenwert aktiver Mobilität in der politischen Entscheidungsfindung erhöhen und liefert dazu in der aktuellen Publikation viele Daten und Fakten sowie internationale Beispiele.

Außerdem in diesem Newsletter: Österreich braucht mehr Tempo beim Klimaschutz, die aktuelle VCÖ-Grafik, was der VCÖ-Einsatz bewirkt und zwei Veranstaltungshinweise.

Mit besten Grüßen

Florian Leppla
Für das VCÖ-Team

Unter www.vcoe.at/zusendungen erfahren Sie, warum Sie diese Nachricht erreicht hat und können E-Mail-Zusendungen des VCÖ abbestellen. Die ausführliche Datenschutzerklärung des VCÖ finden Sie auf www.vcoe.at/datenschutz.

VCÖ Unterstützen Sie den Einsatz des VCÖ mit Ihrer Spende

„Verwenden statt verschwenden“

Heute startet der ORF-Programmschwerpunkt „Verwenden statt verschwenden“. Bis 15. Juni steht dabei die „Wegwerfgesellschaft und die Folgen unseres Konsums“ im Mitttelpunkt. Wer nachhaltige und langlebige Produkte wählt, schont die Umwelt und vermeidet auch viel Güterverkehr. Tipps und Informationen gibt es auf www.muttererde.at.

Die aktuelle VCÖ-Themenseite zeigt, warum eine Verkehrswende auch eine Konsumwende braucht.

Mehr Gehen und Radfahren

Drei Viertel der sehr kurzen Strecken werden in Österreich zu Fuß gegangen oder mit dem Fahrrad gefahren. Bei mittleren Distanzen gibt es hingegen viel Potenzial: Zwei Drittel der Strecken zwischen 2,5 und fünf Kilometer werden mit dem Auto gefahren. Eine Distanz, die gut mit dem Rad zu bewältigen ist. Mehr dazu im VCÖ-Factsheet.

Was der VCÖ bewirkt

Die 30. Novelle der Straßenverkehrsordnung setzt eine langjährige VCÖ-Forderung um: Die Sondernachrang-Regel auf Radfahrstreifen wird abgeschafft. Am Ende eines Radfahrstreifens gilt nun das Reißverschlusssystem (§11 Abs.5) Radfahrende müssen damit am Ende von Radfahrstreifen nicht mehr warten. Sie dürfen sich im Reißverschlusssystem in den Verkehr einordnen.

Bodenversiegelung nimmt in Österreich massiv zu

Die Verkehrsflächen in Österreich haben in den letzten zehn Jahren im Schnitt um 2,4 Hektar pro Tag zugenommen. Insgesamt ist die Fläche, die der Verkehr für sich beansprucht, 2.070 Quadratkilomter groß. Das ist fünfmal so groß wie Wien.

Beim VCÖ-Mobilitätspreis gibt es heuer eine eigene Kategorie zum Thema verkehrssparende Siedlungsentwicklung. Bis Mitte Juni können Projekte eingereicht werden.

Mehr Tempo beim Klimaschutz

Die neue Bundesregierung muss das Tempo beim Klimaschutz erhöhen, insbesondere im Verkehr. Denn die CO2-Emissionen des Verkehrs sind im Jahr 2018 statt zu sinken zum vierten Mal in Folge gestiegen. Mehr dazu auf der VCÖ-Website.

Vienna passathon 2019

Die Tour mit Rad und Inline-Skates führt am 28. Juni über 28 Kilometer entlang 28 Passivhäusern und Plusenergiegebäuden in Wien. Der Warmup beginnt um 20.30 Uhr am Heldenplatz, Start ist dort um 21 Uhr. Die Teilnahme ist kostenlos. Jetzt anmelden.

Der Einsatz des VCÖ braucht Ihre Unterstützung

Der VCÖ setzt sich seit mehr als 30 Jahren als gemeinnützige Organisation für mehr und besseren Öffentlichen Verkehr und gute Bedingungen für das Gehen und Radfahren ein. Ein umweltverträgliches und sozial gerechtes Verkehrssystem ist dem VCÖ ein zentrales Anliegen. Der Einsatz des VCÖ für eine Mobilität mit Zukunft ist nur Dank der Unterstützung durch Spenden möglich. Bitte helfen auch Sie - vielen Dank!

Jetzt spenden

Newsletter abbestellen