Newsletter online ansehen

VCÖ-Bahntest 2019: Die Ergebnisse

[briefanrede]!

Für die Mehrheit der Fahrgäste entwickelt sich die Bahn in Österreich in die richtige Richtung. Doch die Fahrgäste weisen auch deutlich darauf hin, dass weiter einiges zu verbessern ist - vor allem bei den Anschlussverbindungen, beim Empfang für Mobiltelefon und Internet und auch bei der Pünktlichkeit und Häufigkeit der Zugverbindungen. Das zeigt der diesjährige VCÖ-Bahntest, bei dem österreichweit rund 10.500 Fahrgäste in den Zügen von neun Bahnunternehmen befragt wurden.

Infolge der Klimadiskussion steigt das Interesse an Urlaubsreisen mit der Bahn. Jene, die mit der Bahn eine Reise machen, sind mit der Bahnfahrt überwiegend zufrieden. Was es braucht: Mehr grenzüberschreitende Bahnverbindungen und eine Ausweitung des Nachtzugangebots.

Damit Autofahrten zunehmend auf die Bahn verlagert werden, braucht es eine kürzere Gesamtreisezeit mit optimalen Anschlussverbindungen und Angeboten für die letzte Meile.

Bei den Bahnhöfen sehen die Fahrgäste vor allem bei der Aufenthaltsqualität Verbesserungsbedarf. Von den großen Bahnhöfen in den Landeshauptstädten wird der Wiener Hauptbahnhof am besten bewertet, außerhalb der Landeshauptstädte der Bahnhof Spittal-Millstätter See. 

Factsheet mit Grafiken zu den Ergebnissen des VCÖ-Bahntests

Die Ergebnisse des VCÖ-Bahntest im Detail

Außerdem in diesem Newsletter: Pendelpauschale-Reform nach ökologischen und sozialen Kriterien, Verlosung "Das Klimabuch", Blogbeitrag zum Thema Mikro-ÖV, ein Veranstaltungshinweis und die Grafik der Woche.

Mit besten Grüßen,

Christoph Hörhan
für das VCÖ-Team

Unter www.vcoe.at/zusendungen erfahren Sie, warum Sie diese Nachricht erreicht hat und können E-Mail-Zusendungen des VCÖ abbestellen. Die ausführliche Datenschutzerklärung des VCÖ finden Sie auf www.vcoe.at/datenschutz.

VCÖ Unterstützen Sie den Einsatz des VCÖ mit Ihrer Spende

Pendelpauschale-Reform nach ökologischen und sozialen Kriterien

Das aktuelle Pendelpauschale bevorzugt Erwerbstätige mit hohem Einkommen und berücksichtigt keine ökologischen Kriterien. Der VCÖ spricht sich daher für eine umfassende Reform aus, die starke Anreize setzt, klimaverträglich zur Arbeit zu fahren. Zudem soll es für den Erhalt des Pendelpauschales eine Einkommensobergrenze geben. Von den rund 4,2 Millionen Erwerbstätigen arbeiten laut Statistik Austria 2,2 Millionen außerhalb ihrer Wohngemeinde und davon wohnt rund die Hälfte 20 Kilometer oder mehr vom Arbeitsplatz entfernt.

weiterlesen

Vom Auto auf die Bahn

Damit mehr Wege vom Auto auf die Bahn verlagert werden, braucht es häufigere Verbindungen, kurze Gesamt-Reisezeiten und eine gute Vernetzung der Bahn mit anderen öffentlichen Angeboten und dem Fahrrad. Mehr dazu

Verlosung: Das Klimabuch - Alles, was mann wissen muss in 50 Grafiken

Mit der Unterstützung zahlreicher Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler hat Autorin Esther Gonstalla die komplexen Zusammenhänge und wissenschaftlichen Daten zur globalen Erwärmung zu leicht verständlichen Infografiken verarbeitet. Details zum Buch

Der VCÖ verlost ein Exemplar. Einfach ein E-Mail mit dem Betreff "Ich möchte ein Buch gewinnen" an service@vcoe.at senden. Viel Glück!

Veranstaltung "Effizienter Klimaschutz durch CO2-Steuerung"

Die Bepreisung von CO2 stellt laut nationalen und internationalen Expertinnen und Experten eine der effizientesten Möglichkeiten dar, wie Treibhausgasemissionen reduziert werden können. Der Dachverband Erneuerbare Energie und das EU Umweltbüro, Torsten Lenck vom deutschen Thinktank Agora Energiewende und Dr. Angela Köppl vom Wirtschaftsforschungsinstitut (WIFO) laden zur Präsentation und Diskussion unterschiedlicher Ansätze und Argumente für die Bepreisung von Treibhausgasemissionen.

Details und Anmeldung

Blogbeitrag: Mit On-Demand-Mobilität flächendeckend den Öffentlichen Verkehr ergänzen

Nachfragegesteuerte Angebote wie Rufbusse oder Anrufsammeltaxis wurden im deutschsprachigen Raum in den 1990er-Jahren erstmals eingesetzt, um insbesondere in dünn besiedelten Regionen eine Minimalversorgung mit Öffentlichem Verkehr sicherzustellen. Ein solcher „Mikro-ÖV“ erhöht die soziale Teilhabe und leistet grundlegende Daseinsvorsorge, oft als einzige Möglichkeit für Menschen im ländlichen Raum unabhängig mobil zu sein.

Weiterlesen im Blogbeitrag von Markus Gansterer

Der Einsatz des VCÖ braucht Ihre Unterstützung

Der VCÖ setzt sich seit mehr als 30 Jahren als gemeinnützige Organisation für mehr und besseren Öffentlichen Verkehr und gute Bedingungen für das Gehen und Radfahren ein. Ein umweltverträgliches und sozial gerechtes Verkehrssystem ist dem VCÖ ein zentrales Anliegen. Der Einsatz des VCÖ für eine Mobilität mit Zukunft ist nur Dank der Unterstützung durch Spenden möglich. Bitte helfen auch Sie - vielen Dank!

Jetzt spenden

Newsletter abbestellen